Helena ist so stolz

Anfang Februar erhielt ich einen Anruf von Helena’s Mutter. Sie wusste sich nicht mehr zu helfen, da Helena in der Schule im Rechnen nicht mehr mitkam und verzweifelte. Die Schilderungen der Mutter enthielten sehr viele Anzeichen einer Dyskalkulie.

Wir vereinbarten einen Termin zur Austestung einer eventuell bestehenden Dyskalkulie. Dieser Test ergab am 9. Februar, dass 5 Bereiche der Sinneswahrnehmungen ein Training erfordern und in zwei weiteren Bereichen ein Training ratsam wäre. Das Mädchen ist 8 % Jahre alt und besucht die zweite Klasse Volksschule.

Da die Familie in einem anderen Bezirk wohnt, und ich eine Anfahrtszeit von 45 Minuten hätte, schlug ich der Familie vor, dass Sie sich eine Dyskalkulietrainerin in der näheren Umgebung suchen sollte. Leider gibt es aber noch nicht so viel ausgebildete Dyskalkulietrainer/innen.

Wenige Tage nach der Austestung rief Helena’s Mutter wieder bei mir an und bat mich, das Training trotzdem zu übernehmen, da sie keinen Ersatz für mich gefunden hat. Durch die lange An- und Abfahrt vereinbarten wir ein zweiwöchiges Training mit einer jeweiligen Trainingseinheit von 90 Minuten.

Nach ca. 6 Trainingseinheiten zu je 90 Minuten erhielt ich Mitte Mai eine SMS von Helena’s Mutter.

Drin stand: Helena ist soooo stolz! Vielen Dank, liebe Frau Rieder!

Und als MMS war beiliegendes Fotos angehängt:

HelenaHelena genießt das Training regelrecht. Sie weiß, dass Sie im Training auch Fehler machen darf, sie weiß, dass ich Sie niemals auslachen und beschämen würde. Zwischenzeitlich setzt sie sich sogar schon lieber zur Rechenaufgabe als zur Deutsch-Hausaufgabe (laut Mutter).

Tja, ich bin sehr stolz auf mein Dyskalkulie-Trainingskind und kann auch jedem nur diese Ausbildung empfehlen. Bitte meldet Euch dazu an, denn ich brauche im Raum Villach Land bis Bezirk Spittal/Drau dringend Unterstützung.

Ingrid RiederIngrid Rieder 
Villach-Landskron, Kärnten
www.legastheniecoach.at